Der US-amerikanische Immobilienmarkt bietet Sicherheit und Profitabilität wie kein anderer auf dieser Welt. 1  Ausländisches Kapital, egal ob von institutionellen Anlegern oder High Net Worth Individuals, fließt in den amerikanischen Immobilienmarkt von allen Ländern dieser Welt. Während das meiste Kapital an den Küsten der Vereinigten Staaten an Orten wie New York, Kalifornien oder Florida angespült wird, fließt es oft nicht zu weniger bekannten, aber potentiell profitableren Märkten wie Colorado weiter. Pinkston Property Investment Services (“PPIS”) dient als Orientierungshilfe und Partner für ausländische Investoren, um in den Markt in Colorado einzutreten.

Wenig Regulierung und Besteuerung

Verglichen mit anderen entwickelten Ländern haben die Vereinigten Staaten, im Allgemeinen, und Colorado, im Besonderen, einen durch Laissez-Faire geprägten Zugang zur Regulierung von Liegenschaftsinvestments und Steuern. Keine Beschränkungen für ausländische Investoren: Die USA setzen dem Erwerb von Liegenschaften durch Ausländer keine Grenzen. Keine Mietzinsschranken: Colorado hob Mietzinsbeschränkungen für Wohnimmobilien für den gesamten Bundesstaat im Jahr 1981 auf. 2 Attraktives Steuerregime: Auch wenn das Steuersystem der USA ein großes Durcheinander ist, bietet es Vorteile für Immobilieninvestoren, sobald sich diese gut darin bewegen können. Viele der Vorteile resultieren aus steuerlichen Absetzbeträgen für: Abschreibung (27,5 Jahre), Kreditzinsen, Immobiliensteuern, Reparaturkosten, Verwaltungsaufwand, rechtliche und steuerliche Beratung, Reisekosten. Darüber hinaus kommen kurzfristige Immobilieninvestments in den Genuss eines zwanzigprozentigen Abzugs. 3 Die maximale Immobilienertragsteuer ist 20%. Darüber hinaus bestehen zahlreiche Doppelbesteuerungsabkommen. Wir empfehlen, dass jeder Investor unabhängige steuerliche Beratung einholt, um die möglichen steuerlichen Implikationen zu besprechen. Faktisch keine Grunderwerbsteuer: Colorado kennt nur eine Grunderwerbsteuer von 0,01% des Kaufpreises. 4

Zugang zu den US Finanzmärkten und Produkten

Investoren ohne Wohnsitz in den Vereinigten Staaten sind einer Vielzahl von Hürden beim Zugang zum US Finanzsystem ausgesetzt. Der Erwerb von Immobilien kann ein Türöffner sein, da die Immobilien Sicherheiten bieten, für die Banken bereit sind, Kredite zu geben. Für Investoren aus unsicheren Ländern oder Ländern mit hoher Inflation bietet dies zudem eine Möglichkeit, eine Finanzierung in einer beständigen Währung zu erlangen. Darüber hinaus sind die USA eines der wenigen Länder, in denen langfristige, 30-jährige Finanzierungen angeboten werden. Durch Erwerb von Immobilien können Investoren auch Zugang zu diesen Finanzprodukten erlangen, die eine Absicherung gegen Langzeitinflation bieten.

Währungsdiversifizierung

Eine Währung ist nur so gut wie die dahinter stehende Regierung. In einer sich laufend ändernden Welt, hat sich der US Dollar als eine der zuverlässigsten Währungen etabliert. Aufgrund Änderungen in den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und aufgrund größerer politischer Instabilität, ist keine Währung vor Wertänderungen gefeit. Eine Investition in ein in US Dollar gehandeltes Asset ermöglicht es jedoch, sich gegenüber Wertänderungen in der eigenen Währung abzusichern.

Absicherung gegen den Klimawandel

Es besteht ein klarer Konsens, dass sich das Klima der Erde verändert: über Tempo und Ausmaß gibt es Vermutungen. Nichtsdestotrotz werden Städte in Küstenlage am stärksten betroffen sein und ihre Immobilienmärkte werden am meisten in Mitleidenschaft gezogen werden. Der amerikanische Immobilienmarkt basiert größtenteils auf langfristigen, 30-jährigen Krediten für Eigentümer, bei denen solche Ereignisse berücksichtigt werden müssen. Die vom Klimawandel betroffenen Immobilienmärkte werden sofort an Wert verlieren und die langfristige Prognose wird unheilbar beeinträchtigt werden.

Ausländische Investoren tendierten bisher dazu, ihren Fokus auf Küstenstädte wie New York oder Miami zu richten. PPIS bietet langfristigen Investoren Zugang zu einem alternativen Markt, der gegenüber einem potentiell steigenden Meeresspiegel abgesichert ist: Denver liegt 1.600 Meter über dem Meeresspiegel.

  1. Karsten Lieser and Alexander Peter Groh (2011) The Attractiveness of 66 Countries for Institutional Real Estate Investments. Journal of Real Estate Portfolio Management: 2011, Vol. 17, No. 3, pp. 191-211. See https://www.iese.edu/research/pdfs/di-0868-e.pdf
  2. https://denverite.com/2016/08/29/denver-doesnt-rent-control/; https://codes.findlaw.com/co/title-38-property-real-and-personal/co-rev-st-sect-38-12-301.html
  3. https://money.usnews.com/investing/real-estate-investments/articles/2018-03-30/theres-no-better-time-to-be-a-real-estate-investor
  4. https://www.nar.realtor/smart_growth.nsf/docfiles/TransferTaxRates(8-05).pdf/$FILE/TransferTaxRates(8-05).pdf